Angriffe auf diese Internetpräsenz

Print Friendly, PDF & Email

Massive Angriffswelle im August 2014

Zur Zeit läuft eine massive Angriffswelle auf diese Internetpräsenz.

Es wird versucht, in den Administrationsbereich einzudringen und damit die – zumindest seitlich begrenzte – vollständige Kontrolle über diese Website zu gewinnen.

Die Absicht dahinter kann eine der Folgenden sein:

  1. über diese Webpräsenz die Computer unserer Leser mit Viren oder Trojanern zu infizieren, oder
  2. die Inhalte dieser Internetpräsenz zu löschen, oder
  3. fremde Inhalte auf dieser Website abzulegen.
    Dies könnte von Lügen bis zu moralisch bedenklichen oder gar strafrechtlich belegten Inhalten reichen.

Damit könnte versucht werden, die moralische Integrität dieser Bürgerinitiative in Frage zu stellen und sie somit auszuschalten. – Wenn diese Absicht dahinter steckt, zeigt es zu diesem Zeitpunkt, dass die Ziele der Initiative weiterhin erreicht werden können.

Angriffsart

Der Angreifer versucht sich als Administrator anzumelden. Eine andere mögliche Angriffsvariante, bei der die Webseite komplett lahmgelegt wird und somit nicht erreichbar ist, wird nicht angewendet. Daher weist die Angriffsart auf die oben aufgeführten möglichen Absichten.

Die Angriffe werden aufwendig durchgeführt, unter anderem wird der Computer verschleiert, von dem die Angriffe aus erfolgen. Die Angriffen erfolgen somit scheinbar aus verschiedenen Länder: Östereich, Japan, USA, England, Jordanien, Malaysia, Kanada, Bukgarien, Ungarn … viele Länder über den ganzen Globus verteilt. Nach 16 missglückten Anmeldeversuchen wird das Land gewechselt, da die jeweilige Computeradresse automatisch von unserer Internetseite für weitere Anmeldungsversuche für einige Zeit gesperrt wird. Der Wechsel erfolgt dann ca. 2 – 4 Minuten nach dem Begin des letzten Angriffs zu einer anderen Computeradresse in einem anderen Land. Da dies sehr oft geschieht, kann es nicht manuel erfolgen, sondern von speziellen Programmen gesteuert.

Insgesamt gab es bisher über 50.000 Versuche, die Webseite zu kapern. Die Anfänge dieser Versuche lagen gleich am Anfang, als die Bürgerinitiative gegründet wurde. Damals waren die Versuche jedoch nicht so gehäuft, wie es zur Zeit geschieht.

Beispiel

Am 12.08.2014 zwischen 17:01 und 20:03 erfolgten über 7.000 Anmeldeversuche. Die Art und Frequenz der Angriffe belegt, dass es sich nicht um „Spielerei“ handelt, sondern dass jemand diese Angriffe beauftragt hat. Niemand ist in der Lage, diese Angriffe in der erfolgten Form manuell zu führen, erst recht nicht ein normaler Internet-Benutzer. Dies bedeutet Aufwand.- Nachdem über 10 verschiedene Länder als Quelle der Angriffe identifiziert wurden, wurde darauf verzichtet, weitere Länder ausfindig zu machen.

Wer und warum?

Die Frage stellt sich natürlich, „cui bono“? Wer hat ein Interesse daran, einen erheblichen Aufwand zu betreiben, um diese Webseite zu kontrollieren mit den oben aufgeführten Möglichkeiten? Wenn Sie eine Antwort wissen, senden Sie uns bitte eine E-Mail an info@bhmhev.de. Wir werden alle Hinweise vertraulich behandeln.

Es besteht auch die Möglichkeit, dass „gewöhnliche“ Hacker versuchen, die Webseite für ihre Zwecke unter ihre Kontrolle zu bekommen. Diese würden die erste der oben genannten Absichten verfolgen. Dagegen sprechen zwar viele Charakteristika der Angriffe aber selbstverständlich besteht diese Möglichkeit, da auch dort die „Professionalität“ und die benutzten Mittel unterschiedlich sind.

Verteidigung

Als Verteidigungsmassnahmen wurden unter anderen die Möglichkeit abgeschaltet, über die Webseite eine E-Mail an uns zu versenden. Aus dem gleichen Grund gibt es jetzt auch nicht mehr die Möglichkeit, Kommentare zu Artikeln zu senden. Sie können jedoch weiterhin E-Mails direkt an uns senden: info@bhmhev.de.

Eine weitere Maßnahme ist diese Information an Sie. Falls Sie also ungewöhnliche Inhalte auf unserer Webseite bemerken oder die Webseite gar nicht mehr erreichbar ist, senden Sie uns eine E-Mail. Da Ihre E-Mail unabhängig von der Internetpräsenz der Bürgerinitiative empfangen wird, kommt sie immer an.