Wie leitet man einen Dialog ein?

Print Friendly, PDF & Email

Der Stiftungsrat hat den Verein mit Schreiben vom 07.12.2012 zwei neue alternative Termine für Gespräche vorgeschlagen. Gleichzeitig haben die Stiftungsräte, Frau Wagner und Herr Muri – offensichtlich im Auftrag des Stiftungsrates ? -, den Verein, nach seinem Verständnis, der Rufschädigung und der Verschleppung bezichtigt. Der Verein hat diese Vorwürfe im Schreiben vom 07.12.2012 zurückgewiesen und verlangt als weitere Voraussetzung für Gespräche eine öffentliche Entschuldigung des Stiftungsrates.

Hier können Sie die Antwort der Bürgerinitiative vom 07.12.2012 lesen:

—————————————————————————–

Bürger helfen Maria-Hilf e.V. ./ Stiftungsrat Maria-Hilf
wegen Gesprächsangebot

 

Sehr geehrte Stiftungsräte,

 

Die Ausführungen in Ihrer E-Mail vom 07.12.2012 halten wir nicht als geeignet dafür, eine einvernehmliche und konstruktive Gesprächsatmosphäre zu schaffen. Ihre haltlosen Vorwürfe vom 07.12.2012 müssen wir richtig stellen:

  1. Die Bürgerinitiative Bürger helfen Maria-Hilf e.V. besteht seit dem 12.10.2012, also gerade einmal zwei Monate. Welche Zeit hatten Sie zur Verfügung um sich konstruktive Gedanken zum Erhalt des Maria-Hilf Geländes zu machen? Sicherlich mehr als zwei Monate!
  2. Grundlage jeder Konzeption ist eine umfassende Sachverhaltskenntnis. Bei allem Respekt vor Ihren Bemühungen in der Informationsveranstaltung vom 01.12.2012, verstehen wir unter Information nicht das Vorhalten plakativer Zahlenergebnisse ohne Belege und Berechnungsgrundlage.
  3. Soweit Ihre Anspielungen der Verschleppung und der Rufschädigung auf die Tätigkeit unseres Vereins  zu  verstehen sein sollten, weisen wir diese Vorwürfe strikt zurück.
    Wer unwirksame Beschlüsse für sein Vorgehen fasst, kann nicht andere für die dadurch entstehende „Verschleppung und Rufschädigung“ verantwortlich machen.
  4. Wenn Sie sich mit der Bürgerinitiative Bürger helfen Maria-Hilf e.V. unterhalten wollen, erwarten wir die öffentliche Entschuldigung wegen der  Vorwürfe der „Verschleppung und der Rufschädigung“ in schriftlicher Form. Solange Sie dazu nicht bereit sind, gibt es mit der Bürgerinitiative Bürger helfen Maria-Hilf e.V. keine Gespräche.

Roman Schwartz                                                            Petra Morio
1. Vorsitzender                                                                 2. Vorsitzende